Gemeinsame Geschichte(n)

Gemeinsame Geschichte(n) – deutsch-jüdische Lebenswege

Digitales Bildungsangebot für den Verein „#2021 JLID – Jüdisches Leben in Deutschland e. V.“

Kategorie: E-Learn

E-Learn

Kategorie: Web

Web

Kurzinfo

Das digitale Bildungsangebot „Gemeinsame Geschichte(n) – deutsch-jüdische Lebenswege“ stellt die deutsch-jüdische Geschichte von 1800 bis 1933 näher vor. Im Mittelpunkt stehen zehn Biografien deutscher Jüdinnen und Juden aus dem genannten Zeitabschnitt.

Inhalt

In einem virtuellen Museumsrundgang können Jugendliche und junge Erwachsene online die zahlreichen Facetten deutsch-jüdischer Geschichte von 1800 bis 1933 selbstständig und intuitiv erkunden. Der Aufbau der fünf Ausstellungsräume ist dabei immer gleich: Es gibt eine historische Einführung und Bezüge zum jüdischen Leben in Deutschland heute. Im Vordergrund stehen jeweils zwei deutsch-jüdische Biografien, die einen Bezug zum Thema des Ausstellungsraums haben.

Alle Inhalte der Ausstellung werden durch kurze und verständliche Infotexte sowie großflächige Bild- und Videoformate zielgruppenfreundlich präsentiert. Die Anwendung ist auf allen mobilen Endgeräten verfügbar und einsetzbar. Für Lehrkräfte gibt es zusätzlich ein umfangreiches Themendossier zur virtuellen Ausstellung – mit kostenlosen Materialien für den Unterricht in und außerhalb des Klassenzimmers (Arbeitsblätter, Onlineübungen).

Icon strategie

Unsere Leistungen

  • Konzeption und Entwicklung
  • Pädagogische Beratung
  • Lehrplanabstimmung
  • Text- und Bildredaktion
  • Digitales Storytelling
  • Unterrichtsmaterialien
  • Social-Media-Redaktion
  • Pressearbeit und Marketing
     
Icon content

Mediale Formate

  • Virtuelle Ausstellung
  • Website
  • Unterrichtsmaterial

Auftrag-/Fördergeber

Das Projekt wird gefördert durch den Verein „#2021 JLID – Jüdisches Leben in Deutschland e. V.“ aus Mitteln des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat.

Zielgruppe

Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 14 – 19 Jahren, Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufen I und II, Lehrkräfte in der schulischen und außerschulischen Bildung

Deutsche Einheit Interkulturell

Deutsche Einheit Interkulturell

Ein neuer Blick auf die deutsche Geschichte

Kategorie: E-Learn

E-Learn

Kategorie: Film

Film

Kategorie: Web

Web

Kurzinfo

In Zusammenarbeit mit der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur erstellen wir für das BMWi eine Website und Filme rund um die deutsch-deutsche Migrationsgeschichte.

Deutsche Einheit Interkulturell

Dieses Video verweist Sie auf den Service eines Drittanbieters, um Videoinhalte abzuspielen. Dieser Service kann Daten zu Ihren Aktivitäten sammeln. Mit einem Klick auf „Play" werden Sie zu der Webseite des Drittanbieters weitergeleitet, um das Video anschauen können.

Inhalt

Die Jahre 1989/1990 gelten als zentrale Wendepunkte der deutschen Geschichte. Auch für Eingewanderte und deren Nachkommen hat sich mit dem Mauerfall und der Wiedervereinigung vieles verändert. Sie waren als Arbeitskräfte, Studierende oder Schutzsuchende in die Bundesrepublik und in die DDR gekommen und berichten bis heute von der Freude über den Mauerfall und die deutsche Einheit, aber auch von Ausgrenzung, Rassismus und Arbeitslosigkeit.

Die Materialien informieren über die Geschichte der beiden deutschen Staaten und beziehen dabei die vielfältigen Sichtweisen der Menschen mit ein. In insgesamt elf Modulen wird mit Fotografien, Textquellen, Zitaten, Quizformaten, Video-Interviews, einem Erklärvideo und einem Glossar die Migrations- und Integrationsgeschichte der beiden deutschen Staaten veranschaulicht. Für Lehrkräfte gibt es zusätzlich Materialien für die Unterrichtsgestaltung zum Download.

Icon strategie

Unsere Leistungen

  • Konzeption und Entwicklung
  • Pädagogische Beratung und Lehrplanabstimmung
  • Online-Redaktion
  • Zeitzeugen-Interviews
  • Pressearbeit und Marketing
Icon content

Mediale Formate

  • Website
  • Erklärfilme und Videos
  • Interaktive Übungen
  • Unterrichtsmaterialien

Auftrag-/Fördergeber

Das Projekt in Kooperation mit der Bundesstiftung Aufarbeitung wurde von dem Beauftragten der Bundesregierung für die neuen Bundesländer unterstützt und aus Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie gefördert.

Zielgruppe

Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte der Sekundarstufe I und II

Stand Up!

Stand Up!

Per App gegen Populismus argumentieren lernen

Kategorie: App

App

Kategorie: E-Learn

E-Learn

Kategorie: Game

Game

Kategorie: Web

Web

Kurzinfo

Sowohl in der virtuellen wie auch in der alltäglichen Lebenswelt nehmen populistische Aussagen zu und der politische Diskurs wird schärfer. Die App „Stand Up! – Argumentieren gegen Populisten“ unterstützt Jugendliche und junge Erwachsene im Umgang mit diesen Aussagen. Der digitale Argumentationstrainer bietet durchspielbare Dialoge, ein Glossar mit zusätzlichen Informationen sowie unmittelbares Feedback im Spielverlauf.

Inhalt

Die App „Stand Up!“ bietet zwei Spielvarianten, in denen Jugendliche in simulierten Dialogen den Umgang mit populistischen Aussagen trainieren – in Form eines Messengers und als persönliche Auseinandersetzung in Alltagssituationen.

Thematisch behandelt die App neben verschwörungsideologischen und rassistischen Inhalten auch Antisemitismus, Antiziganismus, Homophobie sowie Ausländerfeindlichkeit. Ein unmittelbar in das Spiel integriertes Feedback erläutert, ob die gewählte Antwort gut oder unpassend gewählt war. Zudem bietet die App Hintergrundinformationen zu den unterschiedlichen Inhalten der Dialoge und Argumentationsmustern sowie allgemeine Hinweise zur deeskalierenden Gesprächsführung.

Die App „Stand Up!“ kann eigenständig, aber auch im unterrichtlichen Kontext genutzt werden. Sie steht in den gängigen App-Stores und als Desktop-Version zur Verfügung.

Icon strategie

Unsere Leistungen

  • Projektleitung
  • Konzeption und Redaktion
  • Pädagogische Beratung
  • Layout und technische Umsetzung
  • Pressearbeit und Marketing
     
Icon content

Mediale Formate

  • Hybride App
  • Desktop-Anwendung
  • Website

Auftrag-/Fördergeber

Das Projekt entstand im Rahmen des Landesprogramms „Hessen – aktiv für Demokratie und gegen Extremismus“ des Hessischen Innenministeriums und wurde in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft Jugend und Bildung e. V. umgesetzt.

Zielgruppe

Jugendliche ab 14 Jahren, Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte der Sekundarstufe I und II